Immer mehr Eltern in der Grundschulklasse meines Kindes haben eine Handy App, die den Standort des Kindes anzeigen kann. Ich mache mir auch Sorgen um mein Kind, aber ist diese Kontrolle richtig?


Sie schildern hier eine ganz schwierige Situation. Eltern haben natürlich Angst, dass ihrem Kind auf dem Schulweg etwas passieren könnte, aber rechtfertigt das ein Kontrollsystem dieser Art?

Mit der Zeit werden sicherlich auch andere technische Kontrollsysteme entwickelt werden, wie z.B. GPS-Sender oder ähnliches, die uns eine Überwachung als Schutz vermitteln sollen.

Fördern diese Systeme die Erziehung zur Selbstständigkeit?

Kinder brauchen verlässliche Eltern, die ihnen vertrauen schenken, die sie liebevoll auf ihrem Weg begleiten und ihnen vor allem etwas zutrauen.

Gehören Kontrolle und Überwachung zu einer Erziehung des gegenseitigen Respekts, Vertrauens und Achtsamkeit?

Kinder brauchen Informationen, sie wollen aufgeklärt werden, wie sie sich richtig in verschiedenen Situationen verhalten sollen und benötigen Eltern, die ihnen dieses Verhalten zeigen und sie geduldig begleiten.

Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, wie es sich verhalten soll, wenn es von einem Fremden angesprochen wird, dass es möglichst weit von dem Auto weg geht und sich z.B. an den angrenzenden Zaun und nicht an den Straßenrand auf dem Bürgersteig stellt, auch wenn es dazu aufgefordert wird. Außerdem sollte es gemeinsam mit Freunden und Schulkameraden den Nachhauseweg antreten.

Üben Sie mit Ihrem Kind das wichtige Wörtchen „Nein“ laut auszusprechen oder „Nein, das will ich nicht!“ zu schreien.

Vor allem bedenken Sie aber, dass über 93% der missbrauchten Kinder in der Familie misshandelt werden, d.h. ihren Täter oder Täterin kennen, umso wichtiger ist es hier genau hinzusehen, hinzuhören und zu handeln.