Wie lange darf mein vier Monate altes Baby in der Babywippe liegen?

Ich weiß, die Angebote der Hersteller sind sehr vielfältig. Kaum ist das Kind geboren, locken die Hersteller mit Hilfen für den Säugling, um ihn motorisch zu stärken, zu beruhigen und zu fördern.

Babywippen werben mit ergonomisch geformten Schalen, in denen der Nachwuchs bequem liegt und sogleich durch Schaukelbewegungen sein Gleichgewicht und seine Motorik schult.

Vergleichen wir die natürliche Entwicklung in der Rückenlage mit dem Liegen in einer Babywippe, so erkennen Eltern sehr schnell, dass ein Kind auf dem flachen Boden ganz andere Bewegungen ausführen kann und viel mehr Freude an der Bewegung zeigt.

Die ersten sieben Lebensmonate sind sehr wichtig, um in der Rückenlage die Rundheit, d.h. die Dehnung der Muskeln zu üben, die erfolgreich abgeschlossen ist, wenn die Füße in den Mund genommen werden.

In der Bauchlage werden die Muskeln im Gegenzug gestärkt, um sich immer mehr in den Handstütz und schließlich in den Vierfüßlerstand drücken zu können.

Die Bauchlage und die Rückenlage bilden ein gemeinsames Spiel, das die Muskeln abwechselnd stärkt und dehnt. Nur wenn dieses Spiel auf beiden Seiten gleichmäßig geübt werden kann, werden die Muskeln gestärkt, die direkt um die Wirbelsäule liegen, damit später ein aufrechtes Sitzen möglich ist.

In der Babywippe ist der Schwerpunkt des Kindes der Po, dort wo die Muskeln noch nicht gestärkt wurden und jetzt ein Druck auf der Lendenwirbelsäule entsteht. Eigentlich sollten die Beine und der Po in der Rückenlage angehoben und dadurch die Füße immer mehr zum Mund geführt werden.   

Das Gleichgewicht und die Motorik kann ein Baby am besten im eigenen aktiven Spiel auf einer flachen Unterlage üben.

Setzen Sie die Babywippe so wenig wie möglich ein. Sorgen Sie im Anschluss für Ausgleich, so dass Ihr Baby dann genügend Zeit auf seiner Krabbeldecke bekommt. Eine Krabbeldecke kann in jeden Raum mitgenommen werden, in dem Sie sich aufhalten.