Mein Baby krabbelt andauernd zur Treppe, die wir leider nicht absichern können. Auf das ständige „Nein“ reagiert mein Kind überhaupt nicht. Wie kann ich handeln?

Treppen haben eine magische Anziehungskraft und das „Nein“ braucht lange Zeit, bis es gelernt wird.

Die beschriebene Situation kann den Alltag sehr anstrengend gestalten, da Eltern jetzt das Baby keine Sekunde aus den Augen lassen dürfen.

Meine Erfahrung zeigt, dass es gerade in solch einer Situation sinnvoll ist, dem Baby erst recht den magischen Anziehungspunkt anzubieten, d.h. so lange mit dem Baby zu üben, bis die Neugierde befriedigt ist.

Das Benutzen der Treppe ist für das Baby überlebenswichtig. Je früher Eltern diesen Bewegungsablauf mit dem Baby üben, umso größer ist später die eigene Sicherheit, dass das Baby auch in einem nicht beobachteten Moment den Auf- und Abstieg der Treppe meistern kann.

Üben Sie mit Ihrem Kind die Treppe hinauf und wieder herunter zu krabbeln. Zeigen Sie Ihrem Kind wie das geht. Das Hochkrabbeln lernen die Babys sehr rasch. Beim Herunterkrabbeln müssen Sie mit ihm üben: Halten Sie das Becken des Babys und ziehen Sie es zur nächsten unteren Stufe und zeigen Sie ihm, dass es mit den Füßen zu erst die Stufen nach unten rutschen muss.

Üben Sie morgens, mittags und abends und so lange, bis das Interesse nachlässt.

Bieten Eltern das begehrte Objekt bewusst an, dauert es meist nur ein paar Tage, bis das Interesse nachlässt.

Probieren Sie es aus!