Muss ich meinen Säugling nachts wickeln?

Ein Neugeborenes verliert nach der Geburt an Gewicht. Das Trinken muss sich erst einspielen und dadurch ist es wichtig, dem Säugling am Anfang einen Rhythmus zu geben.

Säuglinge bekommen alle 2-3 Stunden eine Milchmahlzeit und das Tag und Nacht. Durch die Geburt ist der Säugling sehr erschöpft. Weckt man ihn nicht spätestens alle drei Stunden, würde er noch länger schlafen. Das längere Schlafen bedeutet aber mehr Gewichtsverlust.

Je älter die Säuglinge werden, umso mehr spielt sich der Rhythmus automatisch ein, und das Baby fordert die Trinkmahlzeiten selbstständig ein.

In der Anfangszeit, in welcher der Säugling noch an Gewicht verliert oder ständig beim Trinken einschläft, kann das Wickeln genutzt werden, um den Säugling wach zu machen.

Meldet sich das Baby selbstständig in der Nacht, muss nicht mehr zum Trinken animiert werden. Das nächtliche Wickeln würde das erneute Einschlafen hinauszögern.

Auch Eltern dürfen egoistisch in der Nacht an ihrem Schlaf festhalten. Deshalb bewegen Sie sich in der Nacht sowenig wie möglich. Das Baby bekommt zu trinken und sollte es kein großes Geschäft in die Windel drücken, auf keinen Fall wickeln, sondern gleich weiterschlafen.