Drei Monate nach der Geburt fallen auf einmal ganz viele Haare von mir aus. Kann ich etwas tun?

Die Antwort ist leider ein „NEIN“.

Während der Schwangerschaft verlieren Mütter keine Haare. Dafür sorgt das wunderbare Hormon Progesteron, das Haut und Haare schön aussehen lässt, gute Laune bereitet und vor allem dafür sorgt, dass das Baby im Bauch bis zum Schluss wachsen darf.

Um die Geburt einzuleiten muss das Hormon in den Keller sausen, damit die Wehen kommen können.

Nach einer Entbindung ist dieses Hormon nur noch wenig im Körper vorhanden und die Mutter ist eine ganze Weile hormonellen Schwankungen ausgesetzt, bis sich wieder alles normalisiert hat.

Auch psychisch kann sich diese Hormonumstellung vermehrt mit Stimmungsschwankungen bei manchen Frauen zeigen.

Jetzt merkt der Körper, dass er lange Zeit keine Haare verloren hat, und beginnt diese abzuwerfen.

Man liest oft, dass jetzt vermehrt Eisen, Kieselerde oder andere Mineralstoffe hilfreich wären. Nach dem Blutverlust bei der Geburt, ist es nach der Schwangerschaft nie verkehrt, Eisen zu nehmen, und auch ein Kieselerde-Präparat kann den Körper immer unterstützen. Den Haarausfall aufzuhalten gelingt jedoch beiden Präparaten nicht.

Bürsten Sie Ihre Kopfhaut fest mit einer Wildschweinbürste und bereiten Sie dadurch eine optimale Durchblutung vor, damit die neuen Haare kraftvoll nachwachsen dürfen.