Seit einiger Zeit haut unsere Tochter immer wieder nach den Hunden oder auch nach uns. Mal aus Übermut im Spiel, wenn sie überdreht oder übermüdet ist, mal aus Frust, wenn sie z.B. etwas abgenommen bekommt oder aus Trotz… Obwohl sie weiß, was „nein“ bedeutet, ist sie von unseren Nein-Ansagen völlig unbeeindruckt.Was können wir noch machen?

Eure Tochter ist kein fertiger, kleiner Mensch. Sie ist auf einem langen Weg der Selbstfindung. Dieser sollte mit 21 Jahren abgeschlossen sein.

Zu sich selbst findet man nur, wenn man an seine Grenzen gehen darf, Kontakt mit allen Gefühlen aufnehmen kann.

Das Hauen sind Grenzerfahrungen und das Wiederholen ist ein ganz normaler Lernprozess.

Deshalb ist es wichtig, dass ihr immer gleich reagiert, nicht enttäuscht seid von ihrem Verhalten, sondern euch daran erfreut, dass sie sich kennenlernen will, mit ihren Stärken und Schwächen.

Wichtig sind konsequente Regelungen, auch wenn diese nicht gleich zum Erfolg führen. Mimik, Gestik und Haltung von euch müssen klar erkennbar sein.

Ich weiß von euch, dass euer zweites Kind erst geboren wurde. Die Zeichen eurer Tochter können auch Hinweise von Eifersucht oder der Versuch, eure Aufmerksamkeit zu bekommen, sein. Dies solltet ihr immer im Blick haben, da auch negative Aufmerksamkeit beim Kind als Zuwendung abgespeichert werden kann.

Hier würde nur ein Mehr an Zeit mit ihr allein helfen, auch wenn dies oftmals sehr schwierig umzusetzen ist.