Unsere Große ist krank und möchte ständig das Baby küssen!

Erkrankungen der älteren Geschwister sind eine wahre Herausforderung, wenn ein Baby in der Familie ist.

Am Anfang spricht man nicht ohne Grund vom Nestschutz. Das Baby bekommt über die Nabelschnur von der Mutter einen Cocktail an Antikörpern mit, damit es in der ersten Zeit geschützt ist. Stillende Mütter geben außerdem über die Muttermilch ihrem Baby Antikörper mit. Das Immunsystem des Babys fängt ab der Geburt an zu arbeiten und lernt immer besser, mit Viren und Bakterien umzugehen. Gerade in den ersten drei Monaten ist das Baby durch den Nestschutz sehr geschützt.

Um den 4. Lebensmonat beginnt das Baby zu greifen und nimmt alles in den Mund, was seine kleinen Händchen halten können. Hier beginnt der Körper des Babys eine wahre Flut von Erregern kennenzulernen. Diese Zeit ist besonders wichtig, da viele Bakterien auch positiven Einfluss auf den Darm haben und der Körper entscheidet, was er gebrauchen kann.

Aber auch die älteren Geschwister, die vielleicht schon in den Kindergarten gehen, bringen viele Krankheitserreger mit.

Ich rate den Eltern in meinen PEKiP-Kursen bei leichten Infekten wie Husten, Schnupfen oder Heiserkeit den Älteren weiterhin einen entspannten Umgang mit dem Baby zu erlauben.

Viele Infekte übertragen sich über Tröpfcheninfektion. Ein Husten neben einem Kinderwagen beim Einkaufen reicht, damit auch diese Erreger bei meinem Baby anklopfen. Bleiben Sie entspannt. Erregern gerade in der kalten Jahreszeit auszuweichen, ist schier unmöglich.

Ist das ältere Kind krank und Sie ermahnen es ständig, das Baby nicht anzufassen, es nicht zu streicheln, es nicht zu küssen etc. stressen Sie mit diesem Verhalten die gesamte Familie.

Regeln müssen sein, das heißt unbedingt Hände waschen, wer von draußen hereinkommt. Aber bei leichten Infekten darf immer noch der Körper des Babys entscheiden, ob er ebenso erkranken möchte.

Wie viele Eltern berichten, dass sie ganz überrascht sind, dass das Baby nicht krank wurde.

Bewegt sich das Baby eigenständig fort, steigert sich der Kontakt zu allen Erregern. Ab diesem Moment kann das Kind öfters erkranken, da der anfängliche Nestschutz aufgebraucht ist. Fünf bis acht Infekte im Winter sind für Kinder unter 6 Jahren normal.

Auch der Übergang in die Krippe oder zur Tagesmutter bedeutet Stress für das Baby und Stress reduziert unsere Abwehrreaktion und Erkrankungen sind vorprogrammiert.

Bleiben Sie entspannt, zu viel Infektionsmittel schaden nur!