Wieviel Sabbern ist erlaubt?

Immer wieder sehe ich Babys oder sogar Kleinkinder, die keinen geschlossenen Mund haben. Ständig läuft Speichel aus ihrem Mund und ein dekoratives Lätzchen oder Halstuch schmückt das Kind.

Nach Aussage der Eltern, bekommt das Kind einen Zahn nach dem anderen, was zu diesem Speichelfluss führt. Auf meine Frage, ob sie selbst auch sabbern, wenn sie zu viel Speichelfluss im Mund haben, werde ich in der Regel sehr überrascht angesehen. Es gibt Speisen, die einen vermehrten Speichelfluss anregen. Essen wir diese Speisen, dann schlucken wir mit geschlossenem Mund den vermehrten Speichel herunter.

Mit spätestens sechs Monaten hat jedes Baby einen geschlossenen Mund.

Ein offener Mund ist ein Signal dafür, dass die Mundmuskulatur zu schwach ist, den Mund zu schließen und die Nackenmuskulatur zu stark und verspannt. Eine schwache Mundmuskulatur unterstützt die Entwicklung der Sprache zu wenig, da für den Spracherwerb aktives Saugen und Kauen die Muskeln im Mund stärken.

Zusätzlich verhindert ein offener Mund das Filtern der Luft durch die Nase und die Polypen, sodass viel zu kalte Luft in die Lungen gelangt. Gerade dadurch wird die Anfälligkeit der Kinder mit Infekten der oberen Atemwege erhöht. Normal atmen wir mit der Nase ein, die Luft wird erwärmt und die Polypen filtern die Schadstoffe aus der Luft.

Auch die Zunge kann ihren „Schlafplatz“ am oberen Gaumen nicht einnehmen. Bei offenem Mund hängt die Zunge unten im Kiefer oder drückt auf die unteren Zähne und die Lippe. Die Zunge hat die Aufgabe, bei geschlossenem Mund ihren Schlafplatz am Gaumen einzunehmen und durch Druck das Wachstum anzuregen. Einem zu kleinen Gaumen folgt eine intensive kieferorthopädische Behandlung, die sehr unangenehm ist.

Beobachten Sie Ihr Kind, ob es auch in der Nacht mit offenem Mund schläft und handeln Sie.

Eine zu feste Nackenmuskulatur hindert das Kind an der vollständigen neuromotorischen Aufrichtung. Gerade in dieser Muskulatur sitzen 25 % unserer Sinneswahrnehmungszellen, die uns helfen unseren Körper zu spüren, also wahrzunehmen.

Als Erwachsene erlebt man selbst wie unangenehm es ist, einen verspannten Nacken zu haben. Sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt und gehen Sie, wenn möglich, zu einem Osteopathen, der die Verspannung  lösen kann. Sollte nach einer bestimmten Zeit der Mund nicht geschlossen sein, suchen Sie eine Therapeutin nach PäPKi® auf, die Ihnen gezielte gymnastische Übungen zur Dehnung der Nackenmuskulatur und Stärkung der Hals- und Mundmuskulatur geben kann.

 

2 Comments

  1. Rebecca Bayer

    Hallo und guten abend! Zufällig bin ich auf den Beitrag zum sabbern gestoßen. Genau diese Gedanken treiben mich gerade auch um: es kann doch nicht andauernd das Zähne kriegen sein, was diesen Speichelfluss anregt. Auf die fehlende mundmotorik bin ich auch schon gekommen und sie bestätigen hier meine Vermutung. Meine Zwillinge, junge und Mädchen, 2,25 Jahre alt sabbern ca seit sie ein paar Monate alt sind. Bei meiner Tochter ist auch ein schiefer hals und verspannter Nacken bekannt, der leider erst recht spät Osteopathisch behandelt wurde. Wir sind immer noch mal wieder da. Mein Sohn hat insgesamt eine Hypotone korperspannung und brauchte viel Unterstützung ( physiotherapie) um sich motorisch weiter zu entwickeln. Die Osteopathin hat bislang noch nichts gesagt wegen des sabberns. Aber ich werde sie noch einmal daraufhin ansprechen. Was würden Sie an meiner Stelle nun tun? Wo finde ich eine Therapie nach paepki hier in der Gegend? Lg

    1. Erika

      Liebe Frau Bayer,
      ich bin froh, dass Sie die richtigen Schlüsse aus meinem Bericht ziehen. Sabbern und dadurch fehlender Mundschluss haben Auswirkungen auf die gesamte Körperhaltung. Wichtig ist, einen Therapeuten zu finden, der Ihnen die Übungen zeigt, die Ihre Kinder erst entspannen, um dann gezielt die Muskulatur aufzubauen. Das tägliche Üben zu Hause ist für einen Erfolg ganz wichtig.
      Schauen Sie auf der Seite von http://www.päpki.de nach, dort finden Sie eine Therapeutenliste.

      Viel Erfolg.

Comments are closed.